"Allgemeine Geschäftsbedingungen"


1. Allgemeines

Für den Geschäftsverkehr zwischen der Firma "OBOEROHRE HENRY HANDTKE", und dem Auftraggeber gelten ausschließlich die nachstehenden Bedingungen. Sie gelten für den gesamten Geschäftsverkehr mit der Firma "OBOEROHRE HENRY HANDTKE", auch wenn darauf nicht besonders Bezug genommen wird. Änderungen und Nebenabreden sind nur bei schriftlicher Bestätigung beider Vertragspartner wirksam.

2. Geltungsbereich

Angebote,Verkauf und Lieferung der Waren der Firma "OBOEROHRE HENRY HANDTKE" (nachfolgend „Anbieter“) erfolgen auf der Grundlage dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mit der Bestellung von Waren erklärt, bestätigt und akzeptiert der Käufer die AGB als zur Kenntnis genommen und einverstanden. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen

3. Preise

Alle Preisangaben verstehen sich inklusive gesetzlicher MWSt.,sind freibleibend und unverbindlich. Änderungen oder Irrtümer bleiben vorbehalten. Preise gültig ab März 2017

4. Eigentumsvorbehalt und Fälligkeit

Die gelieferte Ware verbleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Anbieters. Die Zahlung des Kaufpreises ist mit Vertragsschluss fällig. Erstlieferungen erfolgen per Vorkasse.

5. Versand

Der Versand erfolgt ausschliesslich zu Lasten und Gefahr des Empfängers.

6. Zahlung

Transferkosten, auch aus dem Ausland, gehen zu Lasten des Käufers. Verzug tritt nach Ablauf von 30 Tagen ab Rechnungslegung automatisch ein. ( Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen vom 01.05.2000). Eine Mahngebühr wird erhoben.

7. Rücknahme

Sie können im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Sendung innerhalb 14 Tagen ab Erhalt der Ware zurücksenden. Ausgenommen sind aus hygienischen Gründen alle Mundstücke. In diesem Zusammenhang bieten wir die Möglichkeit, bezüglich einer Einigung, uns zu konaktieren.

8. Rechtswahl & Gerichtsstand

(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen. (2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.